Gaumannschaftsmeisterschaften 2018 der weiblichen Turnerinnen.

Im Gerätturnen weiblich sind Nachwuchssorgen beim Turngau Main-Rhein ein Fremdwort.

Von Jahr zu Jahr steigen die Teilnehmerzahlen stetig. Bei den diesjährigen Gaumannschafts­meisterschaften meldeten sich 70 Mannschaften mit insgesamt 300 Turnerinnen an. Ein wahrhaft volles Programm für die beiden ausrichtenden Vereine (SG Weiterstadt und TSV Braunshardt) und dem verantwortlichen Team um Nils Staudinger, dem Gau-Fachwart für das weibliche Gerätturnen.

In einem zwölfstündigen Marathonwettkampf wurden an vier Geräten (Sprungtisch, Stufenbarren, Boden und Schwebebalken), insgesamt elf Wettkämpfe ausgetragen, um die weiblichen Mannschaftsmeister sowie die Teilnehmer an weiterführenden Wettkämpfe (über Regionalentscheidung zur Hessenmeisterschaft) zu ermitteln.

Im gleichen Rahmen wurden natürlich auch die Gau-Rahmenwettkämpfe ausgetragen, um auch den jungen Damen der unteren Wettkampfklassen (ohne Aufstiegsmöglichkeiten) eine große Bühne zu bieten.

Die Spitze im Leistungsbereich sind derzeit die Turnerinnen des TV Langen, die alle drei Gaumeistertitel in den Kürwettkämpfen erringen konnten. Für die Regionalmeisterschaft konnten sich zusätzlich die TGS Walldorf und der TV Crumstadt qualifizieren.

In den Pflichtstufen setzte sich die TG Rüsselsheim gegen die TUS Griesheim durch, damit kann sich auch die TG Rüsselsheim beim Regionalentscheid im Oktober mit den anderen drei Turngauen (Odenwald, Bergstraße und Offenbach-Hanau) des Hessischen Südens messen.

In den Rahmenwettkämpfen gehörte der TV Biebesheim zu den erfolgreichsten Vereinen mit zwei Siegen.

Durch die beiden im letzten Jahr gegründeten Gau-Turnkader inkl. unserer Gau-Regionalligamannschaft zeigten sich bereits jetzt bei den jungen Kader-Damen deutliche Leistungssteigerungen. Wir gehen davon aus, dass die Spitze des Eisbergs noch nicht erreicht ist und weitere Steigerungen möglich werden. Auch gilt festzustellen, dass der Kader bzgl. Motivation weiterer Turnerinnen einen zusätzlichen Anreiz bildet, so dass wir diese sicher weiterführen werden.

Zurück